Fluchtwegsicherung

In allen öffentlichen Gebäuden, Bürogebäuden, Diskotheken etc. schreiben Gesetzgeber und Baubehörden Flucht- und Rettungswege vor. Betroffen sind letztlich alle Gebäude, in denen sich viele Menschen gleichzeitig aufhalten können die dann mit den örtlichen Gegebenheiten nicht vertraut sind. Grundlage der Vorschriften sind seit 01.04.2003 die beiden Normen DIN EN 179 (Notausgangsverschlüsse) und DIN EN 1125 (Panikverschlüsse).

DIN EN 179 (Notausgangsverschlüsse)

Ein Notausgangsverschluss nach EN 179 ist ein Mechanismus, der für Gebäude geeignet ist, in denen aller Wahrscheinlichkeit nach bei einer Gefahrensituation keine Paniksituation entsteht.

Notausgangsverschlüsse sollen eine sichere und effektive Flucht durch eine Tür mittels eines einzigen Handgriffs zur Entriegelung des Fluchttürverschlusses gewährleisten.

Stangengriff nach FIN EN 179

DIN EN 1125 (Paniktürverschlüsse)

Ein Paniktürverschluss gemäß EN 1125 ist ein Mechanismus, der für Gebäude geeignet ist, in denen bei einer Gefahrensituation der Ausbruch einer Panik zumindest wahrscheinlich ist.

Auch bei gegebenem Druck auf die Tür (Vorlast) müssen Panikverschlüsse sicher entriegeln.

GfS EH-Türwächter

 

Weitere Informationen finden Sie hier:

BKS www.g-u.com
DOM www.dom-sicherheitstechnik.de
EFF-EFF www.effeff.com
IKON www.ikon.de